ta-dip
header

Martha A. Villegas

 

mavi



 

Weinlaub-Sonnenuhr in Torreón, Coahuila:

 

img_0623       

 

Mitarbeit bei der Restaurierung dieser Sonnenuhr in Torreón:

 

SU_Denkmal_Torreón

 

Auch diese schöne Sonnenuhr wurde von Vandalen attackiert und deren vier Gnomone beschädigt bzw. herausgerissen! Was für eine erhebliche kriminelle Energie ist dafür notwendig! Es mußte ja erst ein Zaun überwunden werden, nur um dann etwas zu zerstören und ein Eisenteil von geringem Materialwert aber hohem Schönheitswert und Nutzungswert für das Funktionieren dieser Sonnenuhr zu stehlen. Es sind so viele geduldige Bitten von Martha A. Villegas bei der Verwaltung notwendig geworden, damit die Gnomone neu angefertigt und wieder eingepaßt wurden. Es war ein erheblicher Aufwand notwendig, um die tief im Stein sitzenden Stabreste zu entfernen, die neuen Stäbe richtig einzupassen und die Schäden am Stein halbwegs auszugleichen!

 

        neuer Gnomon

 

Nun ist das Reparatur- und Restaurierungswerk vollbracht und ich wünsche dieser Sonnenuhr, daß sie lange unversehrt bleiben und die vorbeikommenden Leute zum Innehalten und Nachdenken und Freuen bewegen möge!

 

        img_0603

 

        img_0610

 

        img_0612



              


              img_0613



 

Mitarbeit bei der Planung und beim Bau dieser einmalig schönen analemmatischen Sonnenuhr in Torreón:

 

Analemmatische_SU 

Diese Sonnenuhr ist eine der Top-Adressen auf Frans W. Maes' Homepage. Er hat die weltweit beste Sammlung analemmatischer Sonnenuhren aufgebaut und diese nicht nur, wie es oft üblich ist, mit einer bloßen Bildersammlung und den Koordinaten dokumentiert, sondern viele der Sonnenuhren auch sehr anspruchsvoll dargestellt. Ich möchte Sie animieren, bei der Gelegenheit auch seinen Link zu der analemmatischen Sonnenuhr in Rasht/ Iran anzusehen!


Die analemmatische Sonnenuhr aus Torreón ist unter folgendem Link aufrufbar:

http://www.fransmaes.nl/torreon/welcome-e.htm

 

Mitarbeit bei der Planung und beim Bau dieser Fuente- Meridian-Sonnenuhr in Torreón:

 

Fuente  Supervision

 

                                       Meridiana_Feb.

 

Über diese Sonnenuhr habe ich zwei Artikel verfaßt. Der eine ist in den DGC-Mitteilungen Nr. 103, Herbst 2005, unter dem Titel "Ameyalli Xiuhcóatl, eine Sonnenuhr aus Mexiko" und der andere im NASS-Compendium - Volume 13, Number 2, June 2006 unter dem Titel " Ameyalli Xiuhcóatl, The Sun in the Snake" erschienen.

 

Beide Beiträge können durch Anklicken des Titels aufgerufen werden.

 


Schon kurz nach der Einweihung dieser schönen und spirituell sehr ansprechenden Sonnenuhr wurde ein Zahn der Schlange von einem Vandalen mutwillig abgeschlagen. Er mußte erhebliche Gewalt bei seiner Zerstörungsarbeit aufgewendet haben. Verstehen kann man so eine Handlung überhaupt nicht und Martha A. Villegas, die den Zahn mit so viel Mühe und Liebe und Geduld hergestellt hatte, war darob mehr als betrübt. So blieb diese beschädigte Schlange die ganze Zeit bestehen und die regionale Stadtverwaltung konnte sich nicht zu einer Reparatur entschließen. Dabei erfordern doch alle Monumente im öffentlichen Raum auch eine Pflege und Instandhaltung, damit sie in gutem Zustand die Menschen erfreuen. Nun, gelegentlich geschehen doch Zeichen und Wunder! Zu Beginn des Jahres 2008 wurde von einem Steinmetz ein neuer Zahn eingesetzt. Mir selbst hat zwar das alte, etwas kräftigere Zahnpaar von Martha A. Villegas besser gefallen als die neuen "zweiten" Zähne, aber ich bin hoch erfreut, daß dieses mit so viel privaten Engagement und mit so viel Liebe errichtete sehr seltene Denkmal wieder ordentlich aussieht. Hier sind die neuen Bilder aus Torreón:

 

         neue Zaehne

 

         Schlangenkopf

 

         Sonnenuhrenschlangenbrunnen

 

  Joël Robic hat diese Sonnenuhr auf seiner Homepage ganz vorzüglich in französischer und englischer Sprache vorgestellt:

 

  http://perso.orange.fr/cadrans.solaires/cadrans/Cadran-serpent-mexique.html  

 

Am 28. 2. 2008 erreicht mich die Mitteilung, daß Vandalen erneut die Schlangenzähne abgebrochen haben! Da ist man gleichermaßen wütend und sprachlos! Es ist offensichtlich so, daß es zunehmend unmöglich wird, der Öffentlichkeit Schönes anzubieten und unsere Städte zu Einkaufsorten verkommen, wie in den USA, wo die Mehrheit der Bevölkerung mit Autos anfährt, sich eindeckt und dann wieder verschwindet. Gnade uns Gott, wenn Städte keine Orte der Begegnung mehr sind und sich die Reichen mit Leibwächtern hinter hohen Zäunen und dicken Mauern verschanzen und Sonnenuhren wie diese hier keine Chance mehr haben. Ja, sie sind schon auch Indikatoren dafür, wie eine Gesellschaft funktioniert!


Ein trauriges Nachwort:

Jeder kann auch hier in Deutschland fast täglich in der Zeitung lesen, in welch aussichtsloser Situation sich das schöne México gegenwärtig befindet. Mord, Todschlag, Raub und Erpressung halten die Zivilgesellschaft in Atem. So wurde leider auch diese außergewöhnliche Sonnenuhr abermals beschädigt und die Zähne der Schlange ausgeschlagen. Auch die dunkle Kammer mit der feinen gnomonischen Anzeige durch das Sonnenscheibchen befindet sich in einem bedauernswerten Zustand. Niemand gebietet dieser Zerstörung Einhalt! Wie denn auch? Wenn man täglich um sein Leben fürchten muß, kümmert sich natürlich auch niemand um den Zustand dieser Sonnenuhr.

     Laßt uns hoffen, daß dem Land endlich eine Umkehr gelingt! Diese Sonnenuhr wird ein verläßlicher Indikator dafür sein, wenn es wieder aufwärts geht und wenn wieder Respekt für das Leben und Respekt für die kulturellen Schätze des Landes gelten werden!

RK

Martha A. Villegas hat einen sehr schönen Artikel über meine beiden Reflex-Sonnenuhren in Carpe Diem veröffentlicht, für den ich herzlich danke!


 

Martha A. Villegas und José Montes haben im Juli 2008 aus Ihrem Privatbesitz eine schöne kleine Sonderausstellung mit tragbaren Sonnenuhren für das Museo Regional de la Laguna in Torreón gestaltet.

 

Museo Regional in Torreon, Coahuila

 

              El Siglo de Torreon

 

Aus der Tageszeitung "El Siglo de Torreón" vom 11. Juli 2008

 

Ana Sofía García Camil, directora del Museo Regional asegura que esta exhibición será una gran experiencia para el visitante del museo: "Es una exposición muy chiquita pero muy linda, es parte de la colección de la doctora Martha Villegas quien se ha dedicado a buscar estos diferentes modelos en sus viajes y en diversas partes y aparte a estudiar todo el sistema de lo que es un reloj de sol, ella junto con el ingeniero José Montes nos van a dar una plática y van a exhibir los relojes".

 

                  Ana Sofia Garcia Camil

Ana Sofía García Camil, directora del Museo Regional muestra las piezas que formarán parte de la exposición a inaugurarse el próximo martes. (Fotografías de Érick Sotomayor)

 

Festival Logo

 

 

Die Zeitung

LA OPINION


schreibt am 14. Juli 2008 unter anderem:

 

Lunes 14 de Julio de 2008
en el museo regional

Relojes de sol


...

Este próximo 15 de julio se realizará una conferencia así como una exposición a cargo de Martha Villegas, y José Montes, titulada "Medición del tiempo: Relojes Solares".

El objetivo de esto, es dar a conocer a los asistentes un breve resumen de la medición del tiempo con 27 instrumentos de medición.

Uno de los datos curiosos sobre esta muestra, es que a pesar de que la coleccionista es médico, "se haya dedicado a buscar modelos de relojes estudiar el sistema de lo que es un reloj de sol."

...

 

                  Martha A Villegas y Ana Sofia Garcia Camil

Nach der Ausstellungseröffnung: Martha A. Villegas (links) und die Museumsdirektorin Ana Sofia Garcia Camil. An der Wand links ist ein Sonnenuhrenplakat aus Italien zu sehen, und zwar aus der Provinz Cuneo, auf dem zahlreiche Sonnenuhren gezeigt werden, die Lucio Maria Morra gebaut bzw. restauriert hat.

 

       expo01

 

       expo02

 

       expo03

 

       expo04

 

       expo05

 

                      expo06

 

       expo12

 

       image_1529

 

            expo_14

 

       expo_15

 

       expo_17

 

       img_1534a

 

Die Ausstellung wurde mit einem Vortrag von José Montes über Sonnenuhren und tragbare Sonnenuhren eröffnet. Neben der Ausstellung bietet das Museo Regional de Laguna noch ein umfangreiches und sehr abwechslungsreiches Kinderprogramm an, bei dem Kinder unter anderem in schönen Rollenspielen viel über das himmlische Uhrwerk erfahren und am Ende auch eine Sonnenuhr aus Karton bauen werden. Sie lernen dabei, wie sie mit Hilfe der einfachen Umrechnungstabelle die künstliche Uhrzeit, wie sie von ihrer Armbanduhr angezeigt wird, mit der wahren Ortszeit ihrer Heimatstadt Torreón auf der Karton-Sonnenuhr in Einklang bringen können.

 

       Umrechnungstabelle

 

       RELOJfrente

 

Die letzte Aufgabe dieses Kinderprogramms hat mir besonders gut gefallen:

8.- Analema (tarea para su casa) Decirles que pongan una varilla en la pared y marquen la punta de la sombra una vez por semana, durante un año.

Das heißt: Die Kinder sollen zu Hause einen Stab in die Südwand schlagen und ein Jahr lang einmal pro Woche das Ende des Schattens an der Wand markieren. Falls sie das durchhalten, bekommen sie in einem Jahr eine wunderschöne Analemma-Achter-Figur an ihrer Wand.

 

LA OPINION

 

Die Zeitung LA OPINIÓN schreibt auf ihrer "Cultura"- Seite am 21. Juli 2008:

 

"Lunes 21 de Julio de 2008

Los relojes de sol

 

Agenda, pequeña guía para disfrutar los ratos libres.

En el marco del Festival Sol Laguna 2008, se presenta la exposición "Relojes de sol" en la sala de exhibiciones temporales en el Museo Regional de La Laguna.

Esta muestra muestra la importancia del sol en la medición del tiempo desde tiempos ancestrales.

No se la pierda."

 

       LOSRELOJES

Esta muestra muestra la importancia del sol en la medición del tiempo desde tiempos ancestrales. Foto: Martín Piña

 

In der September 2008 - Ausgabe von "Carpe Diem" ist auch ein Artikel mit dem Titel "Homenaje al Sol de Torreón" von Martha A. Villegas über die Sonnenuhrenausstellung in ihrer Heimatstadt Torreón enthalten.

Klicken Sie bitte auf den Titel!

 

Copyright © für alle Fotos auf diesem Link: Martha A. Villegas V., Torreón





. . .

 

 

 

Nach oben