ta-dip
header

Goethe - Stundenmaß der Italiener





Johann Wolfgang von Goethes Anmerkungen

zu den italischen Stunden



                             

Goethe, ses éditeurs et l’heure italienne. . . par Denis Schneider


Ich stelle den Artikel von Denis Schneider zunächst im Überblick vor.

Danach können Sie die PDF-Datei aufrufen und bequem in der gewünschten

Größe lesen und studieren!








            

 

Welch ein Segen für uns, daß Goethe bei Johann Heinrich Wilhelm Tischbein unterschlupfen konnte. Er hat von ihm zauberhafte Zeichnungen und Gemälde angefertigt! (Quelle: GOETHE UND TISCHBEIN IN ROM. Insel-Bücherei Nr. 1251)





















(Quelle: GOETHE UND TISCHBEIN IN ROM. Insel-Bücherei Nr. 1251)











Und hier können Sie nun den Aufsatz von Denis Schneider als PDF-Version aufrufen: Cadran Info Nr. 36  Octobre 2017




Italienische Stunden

Im Winter 2006 habe ich für die DGC Mitteilungen Nr.108 zunächst den Artikel "Stundenmaß der Italiener" angeboten.





















http://www.ta-dip.de/fileadmin/user_upload/bilder/46d18d46dcd9a228e9f8ee06ce9678ca_Nr_108_Goethe_Stundenmass.pdf

Genau wie beim Artikel von Denis Schneider können Sie auch meinen Beitrag als PDF Datei aufrufen und bequem lesen.


Am Ende meines Artikels baute ich eine kleine Idee ein:

War das alles? O nein! dies war sozusagen nur das Vorspiel zu den italischen Stunden! Goethe hat ja sein Reise-Journal später zu einem wunderschönen Werk mit dem Titel „Italienische Reise“ ausgebaut und zusammengefügt, das er zeitweilig unter das schöne Motto stellte „Auch ich in Arkadien“. Heißt es zum Beispiel in unserem Text noch „Es läuten die Glocken, ein jeder spricht ein kurzes Gebet, der Diener zündet die Lampen an, bringt sie in das Zimmer und wünschet felicissima notte.“ so wird daraus in der „Italienischen Reise“: „...die Glocken läuten, der Rosenkranz wird gebetet, mit brennender Lampe tritt die Magd in das Zimmer und spricht: Felicissima notte! … Er hat, ganz der Wissenschaftler, der er ja immer auch war, Vergleichungskreise mit allerlei Umrechnungstabellen geschaffen, anhand derer er die italienische Uhr mit der „deutschen Uhr“ grafisch sehr anschaulich darstellte. Dies wäre eine feine neue Geschichte! Ich warte nun einmal auf einen Zuruf von Ihnen: Wenn’s beliebt, würde ich sie zusammen mit neuen Sonnenuhrbildern mit italischen Stunden  in einer der nächsten Mitteilungen- Ausgaben mit Freude anbieten!

Damit verbleibe ich Ihr sehr ergebener

Reinhold Kriegler

Und nun geschah völlig unerwartet dies:

Es meldeten sich tatsächlich drei DGC- Leser und baten mich, den angebotenen Artikel zu veröffentlichen. Das tat ich mit großer Freude!

 









Und auch diesen Artikel gibt es als bequem zu lesende PDF-Datei aus der ta-dip- Ablage "Meine Sonnenuhren-Aufsätze"!

Nr. 111, Herbst 2007:

Johann Wolfgang Goethe, Reisetagebuch 1786, (Italienische Reise), Drittes Stück, Uhr

http://www.ta-dip.de/fileadmin/user_upload/bilder/42c37914dacf0f667e8c985684d07416_Nr_111_Goethe_Uhr.pdf



                                                   


 

Schließen möchte ich diesen Artikel mit einem zauberhaften Bild von Goethe am Fenster seiner römischen Wohnung - Aus dem zauberhaften Büchlein GOETHE UND TISCHBEIN IN ROM, Bilder und Text. Herausgegeben von Petra Maisak. Insel-Bücherei Nr. 1251


               

 

 



             

 

 

 

Nach oben