ta-dip
header

Die Sonnenuhr in Gamig




Die Sonnenuhr in der Werkstatt von Julius Hempel in Dresden




Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Gamig

 Koordinaten: 50° 58′ N, 13° 51′ O


                                

                      
                    

                                                       Gut Gamig 1855


                 
                                                      Julius Hempel




          Julius Hempel bei der Gamiger Sonnenuhr in seiner Dresdener Werkstatt



Die Gamiger Sonnenuhr war temporär im Park des Schlosses Weesenstein aufgestellt, weil man dachte, sie sei dort sicherer untergebracht als an ihrem vormaligen Standort in Gamig.

Doch dann kam im Jahr 2002 das große Hochwasser und mit ihm änderte sich die Situation schlagartig!

                                                                                    Foto © Lutz Hennig




Foto © Lutz Hennig


                
                                                 Postkarte Foto © Lutz Hennig



Die bisher umfangreichste Dokumentation der Gamiger Sonnenuhr im Internet findet sich bei:

http://home.arcor.de/katrin.lindner/sonn-uhr/gamig_01809/gamig_01809.htm

Z.B.:






Seltsamerweise wird von den sonstigen Internet-Links zum Gut Gamig diese Sonnenuhr mit keinem Wort, mit keinem Bild Notiz genommen! Das ist ein echtes kulturelles Versäumnis!

http://www.gut-gamig.de/

http://www.dresden-bilder.de/fotos/index.php/dresden/schloesser-a-gaerten/dresden/schloesser-gaerten/gut-gamig



Von Peter Lindner erfuhr ich seinerzeit auch von der bevorstehenden Restaurierung der vormals im Schloßgarten von Schloß Weesenstein aufbewahrten Sonnenuhr und machte mich Ostern 2004 auf den weiten Weg von Bremen nach Dresden und dann weiter nach Schloß Weesenstein.



 

Fotos aus der Werkstatt von Julius Hempel in Dresden

Für alle nachfolgenden Fotos bis zum nächsten Trennstrich gilt © Julius Hempel!

























Wohl dem Bildhauer, der eine derartige Schar reizender Malerinnen zur Hand hat!































Die nachfolgenden Bilder setze ich mit besonderer Freude ein. Durch sie habe ich mich sozusagen – wie man in Niederbayern sagt – mit dieser Sonnenuhr verbandelt. Ich habe dem Bildhauer Julius Hempel nämlich meinen Sonnenuhrfreund Dr. Richter aus Radebeul empfohlen, damit dieser ihm bei der korrekten Aufstellung der Sonnenuhr in Gamig beratend zur Hand ginge. Herr Hempel nahm dankend an und so wurde die Sonnenuhr paßgenau auf dem Sockel plaziert.

 

Als man in Schloß Oranienbaum bei Dessau-Roßlau eine ca. dreihundert Jahre alte Sonnenuhr nachbauen wollte, empfahl ich der Stiftung ebenfalls, für die Nachberechnung der Sonnenuhr den Herrn Dr. Richter als Berater einzuladen. Man dünkte sich dort aber sehr weise, beantwortete mein Hilfsangebot nicht einmal (Sie wissen ja – nach dem spaßigen Motto: Höflichkeit ist eine Zier, doch weiter kommt man…) und wollte keine Beratung haben, wiewohl man offenkundig von Sonnenuhren wenig Ahnung hatte. Nun, das fragwürdige Ergebnis kann man an einem der Kavalierhäuser „bewundern“.

 

Foto © Lutz Hennig

 

                                                      Foto © L.Hennig   

 

                                                             Foto © D.Richter 


        
                                         Foto © L.Hennig 

 

          

                                                       Foto © J. Hempel

 

Foto © L. Hennig

 

                                                          Foto © D.Richter 

 

                                                     Foto © L.Hennig 

 
                                                Foto © D.Richter  

 

                                                        Foto © D.Richter

 

Foto © L. Hennig

 

Foto © L. Hennig

Ein Nachtrag: Der in meinem Gamig-Artikel mehrfach abgebildete Sonnenuhrenfreund Dietmar Richter (hier mit weißer Schirmmütze neben der Gamiger Sonnenuhr) ist am 19. Oktober 2012 verstorben!


Foto © Peter Lindner

 

Foto © Peter Lindner

 

Foto © Peter Lindner

 

Foto © Peter Lindner

 

Foto © Peter Lindner

 

Ein Artikel aus der Sächsischen Zeitung:

Foto © L. Hennig






Nun, da alles fein geschafft war, habe ich mich daran gemacht und habe die Gamiger Sonnenuhr-Geschichte in drei Sprachen in drei Magazinen veröffentlicht:

In den USA im NASS-Compendium:

Changing places

           

http://www.ta-dip.de/fileadmin/user_upload/bilder/8823fb8254a01efb6e5374fc99c06195_nass_124_changing_places.pdf


                                      


In Deutschland im DGC-Mitteilungen Magazin:

Die Wanderung einer ortsfesten sächsischen

Sonnenuhr



          



http://www.ta-dip.de/fileadmin/user_upload/bilder/a4696edc3398e9e3eb64034ba13d779d_Nr_102_Weesenstein.pdf




                                            

 

In Spanien im digitalen Sonnenuhr-Magazin

Carpe Diem“:

UN RELOJ CON SUERTE


          


http://www.ta-dip.de/fileadmin/user_upload/bilder/29ae57e8bf61c200f9a0b5f3ef96c90d_gamig.pdf




Nach oben