Venustransit 2004

                                     Reinhold watching VENUS in 2004


Once I had asked François Pineau to take a photo of "my" moon-crater with his telescope... I am still waiting for it...

Then Joël Robic asked me one day whether I knew about the Reinhold crater on the moon and he smiled about the nearby Copernicus crater as he knew I am living in Kopernikusstraße - a really nice coincidence! I answered to him: Yes, certainly I would know about it and I told him that I sometimes surprised my pupils, telling them that there is a moon crater, named after me. They didn't believe it and I asked them carefully to examine a moon atlas which was hanging in the class room and they would easily find "my" crater. They were impressed! ... For some seconds! ... Then they got to know that this crater unfortunately was not named to honour Reinhold Kriegler, but the famous German astronomer Erasmus Reinhold. Joël tried hard to take the wanted Reinhold-crater-photo for me with his new bought Dobson telescope but he did not succeed in the beginning and instead of that sent a nice little film:


            The Reinhold



I told this story to Gérard Elie and he sent beautiful moon photos from internet, showing "my" Reinhold- crater. Perhaps he was a bit disappointed when I told him I would be much more interested in a personal photo of my crater, not an already existing picture from internet. In December 2009 he succeeded to take a really beautiful photo with his telescope from his garden in Champigny and sent it to me - and I was very happy and grateful for this gift!


                                                 Photo © Gérard Elie



                                              Photo © Gérard Elie


And funnily only some days later I got a Reinhold-moon-crater- photo, taken by Joël Robic!



                                                            Photo © by Joël Robic 


In January 2010 Gérard Elie sent a most beautiful photo of Jean-Marc Lecleire to me which he had published in the January 2010 edition of CIEL ET ESPACE. This was the point when I thought: NOW I want to open a new REINHOLD sub link at "Dies und das..." of my ta-dip-website! Gérard Elie contacted JM Lecleire and asked him for permission to use his photo! JM Lecleire very friendly and very quickly gave permission to publish his photo:



                                      Photo © by Jean-Mark Lecleire


« La photo parue dans ciel et espace doit être extraite de cette photo, disponible sur la page de septembre 2007 de mon site : http://astrosurf.com/lecleire/sept2007.html  regardez aussi sur cette page pour voir d'autres photos faites à la même époque: http://astrosurf.com/lecleire/aout2007.html 

Il peut utiliser l'image pour son site à condition d'indiquer (C) Jean-Marc Lecleire et de faire un renvoi vers mon site: http://astrosurf.com/lecleire/  «

I am very grateful for this friendly given permission! RK




Finally I found a most beautiful print by Johann Hieronymus Schroeter (1745-1816), the famous astronomer from Lilienthal observatory, 5 km away from Kopernikusstraße, where I live now. It was published in...



           Source: Taken from Dieter Gerdes, Die Lilienthaler Sternwarte 1781 bis 1818

..."Selenotopographische Fragmente zur genauern Kenntniss der Mondfläche, ihrer erlittenen Veränderungen und Atmosphäre, sammt den dazu gehörigen Specialcharten und Zeichnungen, Lilienthal, 1791"

This book, published on Schroeter's own costs, contains 43 original copperplate engravings of remarkable high quality and beauty. I was excited when I saw plate XX only some minutes after I had opened the big book:    TafelXX_Schroeter





"Königlicher Besuch am Fuße des großen Fernrohrs Schroeters, am 20. September 1800 in Lilienthal. Prinz Adolph Friedrich, Herzog von Camebridge, besucht anläßlich der Gründung der Astronomischen Gesellschaft die Lilienthaler Sternwarte im Amtsgarten. Im Hintergrund die Klosterkirche. Nach einem Gemälde von H.W. Vogt-Vilseck 1988"

Source: © Dieter Gerdes, Die Lilienthaler Sternwarte 1781 bis 1818, Heimatverein Lilienthal; p. 31; text p. 30.


The first part of my REINHOLD- manuscript-text I would like to provide in four additional language versions:

Adela MorelloEn idioma español traducido por Adela Morello,

por favor haga clic  ¡AQUÍ!



Reinhold_KrieglerFür eine Version in deutscher Sprache von Reinhold Kriegler klicken Sie bitte H I E R !





Per la traduzione in lingua italiana - di Silvia Cipriani - per favore clicchi QUI!


Francois_PineauPour une traduction en Français par François Pineau


svp cliquer  I C I !



Well, now something about the astronomer and Maths professor Erasmus Reinhold from Saalfeld, who was honoured with this moon crater name. Besides the main crater there are 8 minor holes named Reinhold A, B, C, D, F, G, H, N.


Erasmus Reinhold (* 22. Oktober 1511 in Saalfeld/Saale; † 19. Februar 1553 ebenda) war ein deutscher Astronom und Mathematiker. Er ist einer der ersten Verfechter des kopernikanischen Weltbilds und entwickelte dieses weiter. Er kann daher als Bindeglied zwischen Kopernikus und Kepler betrachtet werden.


"REINHOLD.--A prominent ring-plain, 31 miles in diameter, with a lofty border, rising at a peak on the E. to more than 9,000 feet above the floor. Its shape on the E. is clearly polygonal, the wall consisting of three rectilineal sections, and on the W. it is made up of two straight sections connected by a curved section. The inner slope includes a remarkably distinct and regular terrace, the W. portion of which is well seen when the interior is about half illuminated by the rising sun. At this phase also the great extent of the glacis on the S.E., and the deep wide gullies traversing it on the W. are observed to the best advantage. The central mountain, though of considerable size, is not prominent. Close to Reinhold on the N.E. stands a noteworthy little formation with a low and partially lineal wall, exhibiting a gap on the north. There is a distinct crater on the S. side of its floor."

Source: http://en.wikipedia.org/wiki/Erasmus_Reinhold

No image is available from Erasmus Reinhold, which is a pity. This means: He was not imagined of being important enough to ask an artist to draw a portrait of him?!

His main publication was "Prutenicae Tabulae"


 Titelseite  seite62


              Titelblatt und Seite 62 aus Reinholds Preußischen Tafeln,
                       1. Aufl., Tübingen 1551, ULB Halle: Pd 1747





 Reinhold1  Reinhold2

                                                            © Andreas Kühne


Schild an einem Haus in Wittenberg

I would like to recommend the pocket book ... AN VOLLKOMMENHEIT ÜBERLEGEN, Erasmus Reinhold;© 2005 Staatliches Gymnasium Erasmus Reinhold

For further details please see the German translation of Reinhold Kriegler *) See above the RK translation!

For my German language-readers I would like to recommend


Readers from other countries will easily find good links in their language for example with the help of Google.


Biographical notes in German language:




Erasmus Reinhold's books are available in good scans for free download for example at: http://num-scd-ulp.u-strasbg.fr:8080/226/   SICD der Universitäten von Strasbourg


http://digital.slub-dresden.de/sammlungen/titeldaten/273850342/   Online-Ausgabe der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden


http://digital.slub-dresden.de/sammlungen/titeldaten/273855840/    Gründlicher und Warer Bericht. Vom Feldmessen. Erffurdt 1597  Online-Ausgabe der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden



                                        A picture from Apollo 12 & Surveyor 9


Mein italienischer Freund Giuseppe Ferlenga hat mir eine Mondkarte von Wilhelm Gotthelf Lohrmann mit der Ansicht des Kraters Reinhold zugeschickt. Er hatte sie über diesen Link entdeckt: http://www.luna.e-cremona.it/mondchar.htm . Ich fand diese Karte bemerkenswert gut gezeichnet und habe danach im Internet nach dem Schöpfer dieser Karte gesucht. Wikipedia weiß dies über ihn:


Wilhelm Gotthelf Lohrmann (* 31. Januar 1796 in Dresden; † 20. Februar 1840 ebenda) war ein deutscher Geodät, Topograph, Astronom und Meteorologe.“




„Ab 1825 begann er mit der Erstellung einer Mondkarte, von der er bis zu seinem Tode nur vier Blätter veröffentlichen konnte. Die Mondkarte "Mondcharte in 25 Sectionen" wurde von Johann Friedrich Julius Schmidt fertiggestellt und unter dem Namen von Wilhelm Gotthelf Lohrmann 1877 veröffentlicht." Wikipedia


"Geschichte der Mondkarten


Das 19. Jahrhundert

Im Gegensatz zu den Arbeiten früherer Jahrhunderte trat auch bei den Zeichnungen der Mondoberfläche der wissenschaftliche Gedanke mehr und mehr in den Vordergrund. War man sonst eher darauf bedacht, das im Okular Erblickte für die Nachwelt zeichnerisch festzuhalten, unternahm man jetzt auch angesichts deutlich verbesserter Instrumente zunehmend Anstrengungen, auf der Grundlage hochgenauer Karten die Topographie der Mondoberfläche zu ergründen und Modelle für die Entstehung der Formationen zu entwerfen."


"So kam es, daß herausragende Zeichnungen wie die Schroeters schon bald von noch genaueren und besseren überholt wurden. In Dresden begann der Mathematiker und Kartograph Wilhelm Gotthelf Lohrmann (1796-1840), Vermessungsbeamter in Sachsen und Amateur wie Schroeter, mit dem Entwurf einer Generalkarte des Mondes. Als Beobachtungsinstrument diente ihm hierbei ein 12cm Fraunhofer-Refraktor, der auf dem Dachboden seines Hauses im Süden Dresdens aufgestellt war. Er teilte die Karte in 25 verschiedene Bereiche mit einer Kantenlänge von jeweils 19,3 cm auf, die schließlich einen Mond mit einem Durchmesser von 96,5 cm ergeben würde. Die angestrebte Präzision wurde dadurch erreicht, daß 80 feststehende Punkte von aus 433 Mikrometermessungen bekannten Positionen von Formationen auf der Mondoberfläche markiert waren."


"Angekündigt hatte Lohrmann sein Vorhaben bereits 1824 in der Abhandlung "Topographie der sichtbaren Mondoberfläche". Als er 1840 an Typhus verstarb, waren von den geplanten 25 Teilkarten jedoch nur vier tatsächlich vollendet, teilweise in Kupfer gestochen und zu seinen Lebzeiten veröffentlicht. Es ist dem Astronomen Julius Schmidt (1825-1885), Mondbeobachter wie Lohrmann, aber professioneller Astronom und Direktor der Sternwarte zu Athen, und dem Umstand, daß der damals bereits existierende Johann Ambrosius Barth Verlag in Leipzig weitere Teilkarten von Lohrmann erhalten hatte, zu verdanken, daß die Karte schlußendlich doch noch fertig wurde. Nachdem er 34 Jahre lang eigene Beobachtungen und Zeichnungen gefertigt hatte, gab er 1878 zunächst in Leipzig die nunmehr von ihm selbst vervollständigte "Mondcharte in 25 Sectionen" unter Lohrmanns Namen heraus und veröffentlichte seine eigenen Arbeiten im gleichen Jahr nach siebenjähriger Arbeit in Berlin unter dem Titel: "Charte der Gebirge des Mondes". Sie besaß einen Durchmesser von 195cm und enthielt etwa 30.000 einzelne Krater. Schmidts Karte war ohne Zweifel die beste, die im ausgehenden 19. Jahrhundert entstanden ist. Allerdings nahm er zu genauen Lokalisierung der Mondformationen keine eigenen Messungen vor, sondern stützte sich hierbei auf die entsprechenden Arbeiten Lohrmanns, Mädlers und Neisons." ...





Am 15. Dezember 2010 erhielt ich plötzlich von Giuseppe Ferlenga aus Negrar in Norditalien diese liebenswürdige Ankündigung!

Angehängt an diese E-Mail-Botschaft waren zwei Aufnahmen der Reinhold-Krater sowie ein Videofilm, den Giuseppe Ferlenga extra für mich gedreht hatte!

Hier ließ sich vormals der kleine Videofilm von Giuseppe Ferlenga öffnen. Leider gab er nach einiger Zeit den Geist auf und war auch durch mehrmalige Neuinstallation nicht mehr zu aktivieren, was ich sehr schade fand. Aber Giuseppe Ferlenga hat versprochen, eine neue Film-Version zu erstellen und diesen Film dann über YouTube anzubieten... Darauf warte ich nun noch!Ich mußte nicht lange warten! Am 28. April 2011 erhielt ich diese Nachricht:

Caro Reinhold,

una bella novità è da pochi minuti nel web!

Io spero che tu sia contento di questo. :-)


dai un'occhiata:




EXIT Project: Shanti Place - Lahorijan
from Tunguska Chillout Grooves vol
Tunguska Electronic Music Society



Nun mal ganz ehrlich: Wer auf der großen weiten Welt kann von sich sagen, daß er zwei Krater auf dem Mond hat – und dazu auch noch so einen zauberhaften kleinen Film??

Ganz herzlichen Dank dem Produzenten des Films: Giuseppe Ferlenga!

                                                     Mille grazie caro Giuseppe!

Erstmals genaue Daten über Mondkern


Bild: Künstlerische Darstellung des Mondes und dessen Aufbau: Unter dem Mantel befindet sich eine teilweise geschmolzene Grenzschicht, auf die der flüssige äußere Kern folgt, der den festen inneren Kern umschließt. Bild: NASA/MSFC/Renee Weber.Wissenschaftler der NASA und verschiedener Universitäten haben sich bei einer aktuellen Studie unter Leitung von Renee Weber (NASA) erprobte Methoden der Seismologie auf der Erde zu nutze gemacht und erstmals mithilfe eines verbesserten Signalrauschverhältnisses den Mondkern direkt aufgespürt. Obwohl komplexe Satellitenbilder zur Erforschung beigetragen haben, konnte über Details des Mondinneren bislang nur spekuliert werden.

sab. Die Auswertung umfangreicher Daten von vier Seismometern, die von 1969 bis 1972 während der Apollo-Missionen auf dem Mond deponiert wurden und bis 1977 Messungen durchführten, weisen auf Übereinstimmungen in der Zusammensetzung von Mond- und Erdkern hin.

Der Studie zufolge besitzt der Mond einen festen, eisenreichen inneren Kern mit einem Radius von knapp 240 km und einen vorrangig aus flüssigem Eisen bestehenden äußeren Kern mit einem Radius von etwa 330 km. Der Unterschied zur Erde bestehe in einer teilweise geschmolzenen Grenzschicht rund um den Kern mit einem Radius von etwa 480 km. Die Daten deuten auch auf einen geringen Prozentsatz an leichten Elementen wie Schwefel im Kern hin. Aktuelle seismologisch Erkenntnisse legen nahe, dass sich auch in der Schicht um den Erdkern leichte Elemente befinden.

Weiteren Aufschluss über die Zusammensetzung des Mondes von der Oberfläche bis zum Kern soll das "Gravity Recovery and Interior Laboratory" (GRAIL) geben. Diese NASA-Mission soll die bislang detailreichsten Daten über das Gravitationsfeld des Mondes liefern. Der Start ist noch für dieses Jahr vorgesehen. 10.01.2011

10.01.2011 13:41 Uhr. Sabine Saurer. Dieser Newsletter darf nicht ohne ausdrückliche Genehmigung der Autoren weiterverwendet werden.

Ich danke Frau Sabine Saurer sehr herzlich für die freundlich erteilte Nutzungserlaubnis Ihres Originalbeitrags für astronomie.info!

Quelle: Saurer, Sabine. "Erstmals genaue Daten über Mondkern". astro!nfo. 10.01.2011. http://news.astronomie.info/ai.php/201101095



Seit längerem findet sich übrigens hier http://www.ta-dip.de/links.html  dieser Eintrag:


Ein vorzügliches deutschsprachiges Astronomie-Portal: http://www.astronomie.info/

Als am 19. März 2011 von den Medien und Fachblättern ein „Supermond“ angekündigt war, ein Vollmond mit großer Erdnähe also, stand ich abends auch mit meinem Stativ vor dem Haus und fotografierte so an die 50-mal dieses seltene Himmelsspektakel durch die Zweige eines nahen Baums hindurch …

… Und danach dauerte es nicht lange und Giuseppe Ferlenga aus Italien hat mir liebenswürdigerweise „meinen“ Krater aufgezeigt und später kam dann auch noch Gérard Elie aus Frankreich dazu. Beider freundlicher Service ist H I E R  in der angehängten PDF-Datei zu sehen!

>Beim TYPO3-Update leider verlorengegangen!

Mi 11.05.2011 09:33


Hello Reinhold

A good site for you:



Best regards



Yes, indeed! Thanks a lot, dear Gérard!

Gérard Elie kindly has given these Reinhold-Links to me on April 13, 2015:

Some websites on Erasmus Reinhold: http://en.wikipedia.org/wiki/Erasmus_Reinhold 





And then there was a very nice unexpected surprise for me!

I had inserted a little message into this splended Astronomy BLOG and this message was not only accepted but also very charming commented!

Thanks a lot, dear Harald Sack! R.K.

Am 27. Februar 2010 ging ich mit der Erstfassung meines neuen Links ...

... online und ich informierte meine Freunde mit einem schönen Email. Da sich dies nur sehr ungenügend als PDF-Datei darstellen läßt, möchte ich dieses hübsche Mail gern hier als Reminiszenz nachbauen, damit sich nun auch alle, die auf meinen REINHOLD- Link gehen, daran erfreuen können, zumal es seit der Urfassung etliche bedeutsame Updates gegeben hat.

Von: Reinhold Kriegler [mailto:Reinhold.Kriegler@gmx.de]
Gesendet: Samstag, 27. Februar 2010 18:37
Betreff: ¿¡ R E I N H O L D !?

Con speciale grazie a Giuseppe Ferlenga per questa immagine!

And now?

¿Y ahora?

Und nun?

Ed ora?

    Et maintenant?






* ** *** **** ***** ****** *******

Reinhold R. Kriegler


Lat. 51,8390° N. Long. 12,25512° E. GMT +1 (DST +2) 





Meine guten Freunde haben danach auch noch von mir selbst gemachte edle Postkarten erhalten!

Pedro Novella hat mir am 23. April 2013 den nachfolgenden Film zugeschickt!

Ich danke sehr dafür!


El australiano Mark Gee nos presenta una bellísima imagen de la luna asomando sobre el el mirador de Mount Victoria en Wellington (Nueva Zelanda).

"La gente se reunió ahí arriba esta noche para tener la mejor vista posible de la salida de la luna.

Capturé el video a 2.1 kilómetros de distancia, en el otro lado de la ciudad", explicó Gee en la descripción de su trabajo." 




Am 2. Oktober 2016 erhielt ich folgende kurze Nachricht:

Una mia foto della luna con il cratere Reinhold.Un saluto Leonardo

und angehängt war dieses Foto:

Ganz herzlichen Dank, lieber Leonardo!


THE_FRENCH_CONNECTIONWith my subtitle "A French Connection!" I am playing a bit with the most successful Thriller of 1971 "The French Connection". My drug is however by far more harmless than the Heroin in the film: ASTRONOMY! http://en.wikipedia.org/wiki/The_French_Connection_ %28film%29


Ich bin immer glücklich, wenn sich dieser wunderschöne REINHOLD ON THE MOON-A French Connection- Link weiterentwickelt!
Am 24.1.2012 schrieb mir die bildschöne Heidi aus den USA dies:

Ueber Deine "French Connection" musste ich schmunzeln. Mein Nachbar in Manhattan, Ernest Tidyman (leider vor einigen Jahren gestorben) hat einen Oscar fuer das Drehbuch von dem Film gewonnen und er hatte auf seinem Landhaus in Connecticut eine Sonnenuhr aus Buchsbaumbueschen!

Klar doch: Jetzt hat die Heidi den Auftrag:
Bitte ein Foto dieser Sonnenuhr aus Buchsbaumbüschen für den REINHOLD-Link!

Es lag nicht an der süßen Heidi, daß aus dieser Idee nichts wurde! Diese Sonnenuhr gab es leider nicht mehr!

Nach oben